14.10.2021

Damen II: Zweifache Aufholjagd wurde nicht belohnt

Die Damen II mussten sich der HSG Isenburg/Zeppelinheim knapp 26:27 (11:12) geschlagen geben.

Damen 2 beim Testspiel gegen HSG Isenburg/Zeppelinheim

Am Dienstagabend mussten sich unsere Damen II nach einer durchwachsenen Partie und zweimaliger Aufholjagd schlussendlich mit 26:27 in ihrem Testspiel der HSG Isenburg/Zeppelinheim geschlagen geben.

Zu Beginn des Spiels taten sich Eintracht-Damen besonders in der Abwehr schwer. Dem gegnerischen Angriff gelang es immer wieder, stets mehrere unserer Spielerinnen zu binden und den Ball immer noch weiter abzuspielen. Dadurch taten sich große Lücken in den Abwehrreihen auf, die von der Heimmannschaft rigoros genutzt wurden. So konnte Isenburg bis zur 20. Spielminute mit 11:6 in Führung gehen. Trainer Andi Braun nutzte das Team-Timout und versuchte mit klaren Ansagen die Abwehr wachzurütteln – und dies mit Erfolg! Die nächsten zehn Minuten startete eine erfolgreiche Aufholjagd: Mit einer stark verbesserten Abwehrleistung und schönen Aktionen im Angriff kämpften sich unsere Damen bis zur Halbzeit auf 12:11 zurück ins Spiel. In der zweiten Halbzeit war somit für beide Mannschaften noch alles drin.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wollten die Adlerträgerinnen an die starken letzten zehn Minuten aus Halbzeit eins anknüpfen. Aufgrund der schlechten Chancenverwertung im Angriff konnte jedoch die Heimmannschaft bis zur 48. Spielminute ihre Führung mit 23:20 weiter ausbauen. Doch auch an dieser Stelle ließen die Damen die Köpfe nicht hängen und versuchten, sich erneut wieder heran zu kämpfen. Durch eine gestärkte Abwehr gelang eine erneute Aufholjagd: Die Eintrachtlerinnen kämpften sich wieder bis auf ein Tor an die Gegnerinnen heran. Auf der Zielgeraden gelang es ihnen jedoch leider nicht, das Spiel noch einmal zu drehen, sodass es mit dem Schlusspfiff bei einem Sieg mit 27:26 für die Gastgeberinnen der HSG Isenburg/Zepellinheim blieb.

Das Testspiel zeigte sowohl das Potential, aber auch bestehende Schwächen der Mannschaft auf. Im Endspurt der Vorbereitung möchte Trainer Andi Braun gemeinsam mit dem Team in den kommenden Trainingseinheiten unter anderem mit einer Videoanalyse des Testspiels daran arbeiten, sich zielgerichtet auf die bald startende Saison vorzubereiten und letzte Schwachstellen zu beheben. Die Damen lernen also aus der Erfahrung und fiebern ihrem letzten Testspiel am Sonntag, den 24. Oktober gegen die Offenbacher Kickers entgegen.

Es spielten: Keller, List (beide Tor), Cebreco Ramirez (6), L. Ronneberger (4), Engisch (4), Daberkow, Aleksioska (3), Karademir (3), Stoetzel (2), Marg (2), Rauh (1), Kranz (1), Schlingmann

  • #Handball

0 Artikel im Warenkorb