13.11.2019

Herren 1 schlagen MSG Schwalbach/Niederhöchstadt mit 24 Toren

HSG Seckbach/Eintracht Frankfurt - MSG Schwalbach/Niederhöchstadt38:14 (21:8)

Diesen Sonntag ging es gegen die bis dato punktlose MSG Schwalbach/Niederhöchstadt. Trotz zahlreicher Absagen sollte es ein in dieser Höhe nicht erwarteter Sieg werden. Mit sage und schreibe 24 Toren Unterschied ging das Spiel mit 38:14 an die HSG.Die Geschichte des Spiels ist dieses Mal schnell erzählt. Coach Völker musste auf die 3 Rückraumspieler Maximilian Walter, Patrick Lindemann, sowie Rafael Pugliese Werner verzichten. Dazu gesellten sich die Kreisläufer Florian Cosack und Philipp Mack, sowie Rechtsaußen Sören Könze, die ebenfalls an diesem Sonntagabend verhindert waren. Glücklicherweise erhielten wir Unterstützung von der zweiten Mannschaft. Dennoch waren die Vorzeichen nicht die besten.Umso erstaunlicher ist das, was sich ab Minute 1 auf dem Spielfeld abgespielt hat. Es dauerte sage und schreibe 15 Minuten, bis wir das erste Gegentor kassiert haben. Bis dahin stand es bereits 11:0 für uns und das Spiel war eigentlich schon entschieden. Der Gegner moralisch stark angeknockt und wir mit immer breiter werdender Brust. Die Abwehr stand, der Ball wurde zielstrebig und schnell nach vorne getragen. Kurz um: Der Gegner hatte keine Chance. Dies sollte sich auch bis zur Pause nicht ändern, auch wenn die Intensität in der Abwehr leider etwas nachließ. Pausenstand: 21:8.Entsprechend gut gelaunt ging es in die Kabine. Mit dem sicheren Gefühl, das Spiel absolut zu kontrollieren, holten erst einmal alle Luft. Coach Völker mahnte dennoch seine Mannen, weiterhin konzentriert zu Werke zu gehen und den Gegner auch in der zweiten Halbzeit keineswegs zu unterschätzen. Denn so deutlich das Ergebnis auch war, so schlecht waren die Mannen aus Schwalbach keinesfalls.Gesagt getan. Mit konzentriertem Angriffsspiel und hart zupackender Abwehr konnten wir uns immer mehr absetzen und spätestens beim Stand von 30:11 (45. Minute) war das Spiel entschieden. Der Gegner aus Schwalbach fing nun endgültig an zu resignieren, was uns zu weiteren Kontern einlud. Am Ende stand völlig zurecht ein nie gefährdeter 38:14 Heimerfolg zu Buche.Wie lautet also das Fazit? Unsere Mannschaft erwischte einen Sahnetag, die Gegner genau das Gegenteil. Stark war vor allem, wie wir als Team in diesem Spiel nie von unserer Linie abkamen und von Anfang an bis Ende konzentriert unser Spiel dem Gegner aufzwangen. Einzelne Spieler aus dem Kollektiv herauszuheben ist nicht nötig. Dennoch soll nicht verschwiegen werden, dass besonders Yauhen Bushyla und Mark Weißschuh in Torlaune waren und zusammen 20 der 38 Tore erzielten. Ein weiteres großes Lob geht an unsere Aushilfsspieler aus der zweiten Mannschaft, Marvin Lamberjohann und Tobias Kawalec, die sich super in das Team und das Spiel integrierten und somit das Fehlen einiger Spieler mehr als ordentlich kompensierten. Wenn wir weiterhin so spielen, werden nur schwer zu schlagen sein. Folglich gilt es an diesem Spiel anzuknüpfen und mit dieser Entschlossenheit und Konzentration die nächsten Herausforderungen anzugehen.Ein großes Dankeschön geht auch an die Fans, die uns trotz später Stunde noch tatkräftig unterstützten.Bereits nächsten Sonntag, den 17.11.2019 geht es um 19:00 Uhr zum Auswärtsspiel zur MSG nach Dortelweil/Bad Vilbel. Auch hier würden uns sehr über eure Unterstützung freuen.Es spielten: Oliver Kneuper, Christoph Büsing (Tor); Yauhen Bushyla (10/7), Mark Weißschuh (10/2), Maximilian Steinhoff (5), Julian Merz (4), Marvin Lamberjohann (3), Lars Möller, Frank Gerspach (alle 2), Yannic Fleck, Tobias Kawalec (alle 1), Maximilian Walter, Patrick Lindemann
Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €