18.05.2022
Handball

Herren II: Handballkrimi am Dienstagabend

Am Dienstagabend, dem 17. Mai, nahm die Abstiegsrundenhinrunde ein ausgeglichenes Ende. Mit einem Endstand von 26:26 erkämpften sich die Herren II der Eintracht gegen den TV Idstein einen verdienten Punkt.

Die Spieler der Herren II waren mal wieder unter der Woche gefragt und ein Blick auf die Statistik zeigt, dass ihnen diese Spiele liegen. Allerdings schien der Turnverein aus Idstein einen Verjüngungskurs hinter sich zu haben, denn die Spielgeschwindigkeit war eher ungewöhnlich schnell für diese Liga und erinnerte verdächtig an Jugendhandball. Kein Wunder, dass die Eintrachtler zu Beginn überrannt wurden und so starteten sie mit einer 2:7 Rücklage in die Partei. Die Herren II hatten bereits bei anderen Gegnern gezeigt, dass ein früher Rückstand an der Substanz knabbert und es viel Kraft kostet diesen aufzuholen. Aber im Abstiegskampf ist jeder Punkt wertvoll, weshalb die Herren II sich nicht beeindrucken ließen und verkürzten besonnen auf 12:16 zur Halbzeit.

Ansprache entzündet das Feuer

Was das Trainergespann den Jungs für die zweite Halbzeit mit auf den Weg gab, lässt sich nur mutmaßen. Am Ende waren es wohl die richtigen Worte. Die Herren II hatten erkannt, worin ihre Stärke lag, und nutzen diese clever zu ihrem Vorteil. Langsam füllte sich auch die Halle mit Frankfurter Fans.

Es war zwecklos, den agilen Idsteinern hinterherzulaufen, weshalb die Herren II mit Ruhe ihre Angriffe aufbauten und den Ball behaupteten. Die nötige Härte und damit auch die körperliche Überlegenheit ermöglichte es den Herren II trotz doppelter Unterzahl und einer Roten Karte in der 37. Minute den Rückstand zu halten und sich in den letzten 20 Minuten auf ein Unentschieden heranzukämpfen. Die erste Führung folgte in der 49. Minute (23:22). Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle der Rückhalt zwischen den Frankfurter Pfosten, der den Herren II nicht nur Zuversicht, sondern auch Selbstvertrauen spendete.

Traumtor zum verdienten Ausgleich 

Die Idsteiner hatten inzwischen Respekt vor der Frankfurter Deckung gewonnen, schafften es allerdings erneut in Führung zu gehen. Eine Rote Karte für die Gäste in der 59. Minute wendete dann jedoch das Blatt zugunsten der Eintracht. Letztlich bewiesen die Herren II Nerven aus Stahl, spielten den letzten Angriff lange aus und erzielten aus einem unmöglichen Winkel von Linksaußen den Ausgleichstreffer, welcher sich anfühlte wie das Siegtor und umso wichtiger sein wird, wenn es am Donnerstag, dem 2. Juni, gegen die MSG Katzenellenbogen-Klingelbach/Miehlen zum Auftakt der Rückrunde der Abstiegsrunde geht.

Es spielten: Stankovic, Andresen (beide Tor) - Ziehensack (9), Ptok (7/2), Reinmann (5/1), Haller, Röthlisberger (beide 2), Pavlick Abech (1), Rosengart, Dieckelmann, Koch, Schreiber, Thölking, Witt

  • #Handball

0 Artikel im Warenkorb